Oy, with the poodles already!

Die wahrscheinlich beste Serie der Welt wurde von Netflix wiederbelebt und ich kann es kaum abwarten zu erfahren, wie es Lorelai, Rory und Emily Gilmore in der Zwischenzeit ergangen ist.

Wir erinnern uns: Am Ende der 7. Staffel ergattert Rory einen Job bei einem Online-Magazin und verlässt Lorelai und Stars Hollow auf unbestimmte Zeit, um Barack Obama auf seiner Wahlkampftour zu begleiten.

Ok, ok. Ich gebe es zu. Es war noch eine andere Zeit, als Lorelai und Co. anfingen, die Online-Welt zu erkunden.
 

via GIPHY

 
Doch Rory hat ihre Rolle als Online-Reporterin sicherlich gerockt. Da bin ich mir sicher! Schließlich schien es 2008 ja ein ganz erfolgreicher Wahlkampf für Barack Obama geworden zu sein.😉 Die Lebenslektionen, die Lorelai ihrer Tochter mit auf den Weg gegeben hat, haben sicherlich so einiges dazu beigetragen. Wenn ich es mir recht überlege, können sogar wir eine Menge von Lorelai & Co fürs Bloggen lernen.
 
Einige Beispiele gefällig? Bitteschön:
 

7 Lektionen, die du von den Gilmore Girls fürs Bloggen lernen kannst

 

#1 Zeige Persönlichkeit

Lorelai ist sowas wie der Flamingo in einer Schar grauer Tauben. Wobei … das trifft auch auf Sookie, Jackson, Kirk, Michel, ja, wenn ich es mir recht überlege, wahrscheinlich auf ganz Stars Hollow zu. Jeder Einwohner ist hier etwas schräg und genau deshalb sehen wir ihnen so gerne zu.
 

via GIPHY

 
Auch als Bloggerin kannst darfst sollst musst du uns an deinen schrägen Seiten und kleinen Macken teilhaben lassen. Sie machen dich menschlich und deinen Blog erst so richtig liebenswert!
 
 

#2 Rante, was das Zeug hält

Lorelai und ihre Rants.😃

Was gibt es Schöneres, als wenn sich Lorelai über ihre Mutter, Taylor Doose oder den Schnee auslässt?! Wenn sie erstmal loslegt, gibt es kein Halten mehr. Ohne Punkt und Komma lässt sie ihren Gefühlen freien Lauf – ganz zur Freude der Zuschauer. Seien wir mal ehrlich: Rants sind einfach ganz schön unterhaltsam.

Auch du kannst als Bloggerin in einem Artikel mal so richtig Dampf ablassen! Nicht jedes Mal, versteht sich. Doch sei hin und wieder mal eine Lorelai und mache deinem Ärger über einen Trend in deiner Nische oder eine gängige Ansicht Luft.

So sprichst du deine Leser auf einer emotionalen Ebene an – und das verbindet!
 

via GIPHY

 
Ach ja: Mit Rants machst du dir nicht nur Freunde. Aber du musst es ja nicht jedem recht machen.
 
 

#3 Suche dir Blog-BFFs

Die Gilmore Girls machen es uns vor: Im Business sollte frau stets jemanden haben, die ihr mit Rat und Tat zur Seite steht. Was wäre schließlich das Dragonfly Inn ohne das Dreamteam Lorelai und Sookie?

Auch Bloggen macht im Alleingang keinen Spaß. Du brauchst andere Blogger, die dich inspirieren, pushen, unterstützen, helfen, deine Inhalte kommentieren und teilen und, wenn es sein muss, auch mal die harten Wahrheiten aussprechen:
 

via GIPHY

 
 

#4 Sei unverwechselbar

Die Gilmores lassen sich den Mund nicht verbieten. Ob Rory, Lorelai oder Emily – die Frauen reden so, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Die Serie ist legendär für ihren verbalen Schlagabtausch und die ungewöhnlichen Wortspiele.
 
Willst du erfolgreich bloggen, ist es auch für dich essentiell, eine unverwechselbare Schreibstimme zu finden. Präge Begriffe, Worte, Hashtags und stehe zu deinem eigenen Schreibstil. Fluche und schreibe „laut“, wenn du laut bist. Kurz: Sei so, wie du bist.
 

via GIPHY

 
 

#5 Sei kontrovers

Wenn wir alle immer nur einer Meinung wären, wäre es doch langweilig. Oder kannst du dir ein Freitagabend-Dinner vorstellen, bei dem Lorelai und Emily einfach friedlich nebeneinander sitzen?
 

via GIPHY

 
Bist du in deinen Blogartikeln immer nur ein liebes, nettes Schmusekätzchen, wird es auf die Dauer langweilig. Positioniere dich deshalb auch mal gegen die Standardmeinung, vertrete eine gänzlich unpopuläre Haltung oder schreibe, was viele aus deiner Sicht falsch machen. Solche Posts sorgen oft für ordentlich Gesprächsstoff und viel Interaktion.
 
 

#6 Erzähle eine Geschichte

Wusstest du, dass das Script der Gilmore Girls 20 Seiten pro Folge länger ist als für „gewöhnliche“ Serien? Das liegt nicht zuletzt an Lorelais ausufernden Geschichten über Schnee, Kaffee, ihre Träume, ihre Mutter … [hier einen abstrusen Begriff deiner Wahl einfügen].

Wer sich nach Lorelais verbalen Eskapaden nicht unsterblich in die Serie verliebt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Was bei den Gilmore Girls funktioniert, funktioniert auch auf deinem Blog. Geschichten erzeugen Emotionen, und Emotionen verbinden. Willst du, dass deine Leser sich an dich erinnern? Dann bringe sie in deinen Blogartikeln auch mal Schmunzeln, laut Loslachen, Mitärgern oder rühre sie zu Tränen.
 

via GIPHY

 
 

#7 Geh offline

Was Luke bereits vor mehr als fünfzehn Jahren wusste, würde inzwischen wahrscheinlich noch nicht mal mehr Lorelai bestreiten: Wir müssen nicht permanent erreichbar sein.
 

via GIPHY

 
Du musst ja nicht gleich zum Handy-Skeptiker Luke mutieren. Doch ein Abend (oder gar Wochenende!) ohne Smartphone ist ein guter Ausgleich zu Twitter & Co. Zudem sind Offline-Zeiten wahre Inspirationsbooster. Wetten, dass du auf mindestens 27 neue Blogartikel-Ideen kommst, wenn du einen langen Spaziergang machst?
 
 

Was du von den Gilmore Girls fürs Bloggen lernen kannst – Fazit

Vielleicht ist es dir noch niemals zuvor aufgefallen, aber die Gilmore Girls sind voll mit Lebensweisheiten, die auch für uns als Blogger essentiell sind:

#1 Zeige Persönlichkeit
#2 Unterhalte mit Rants
#3 Suche dir Blog-BFFs
#4 Sei unverwechselbar
#5 Sei kontrovers
#6 Erzähle eine Geschichte
#7 Geh (auch mal) offline
 
 
Bleibt nur noch eine letzte entscheidende Frage, die wir unbedingt in den Kommentaren klären müssen: Sind wir Team Dean, Jess oder Logan?😃

Share This