5 Videos für mehr Inspiration (für Blogger, Entrepreneure und andere Kreative)

5 Videos für mehr Inspiration (für Blogger, Entrepreneure und andere Kreative)

Weißt du, wie ich meine Inspirations-Motivations-Produktivitäts-Durchhänger am liebsten bekämpfe?

Mit TED-Talks.

Jetzt mal ernsthaft: Diese kurzen, informativen, rhetorisch genialen, mal unglaublich lustigen, mal nachdenklich stimmenden Vorträge sind einfach ideal für die Mittagspause zwischendurch oder das Binge-Watching am Abend.

Sie sind der perfekte letzter Anschubser und Tritt in den Allerwertesten.

Fünf meiner absoluten Lieblings-Inspirations-Videos (darunter vier der besagten TED-Talks) zum Durchstarten habe ich nun in einem Blogartikel vereint.

 

1. Do you dare to dream?

 
Wagst du es zu träumen? Was etwas esoterisch daherkommt, ist in Wirklichkeit ein tolles Video über Komfortzonen.
 
Du weißt schon … dieser Bereich des Lebens, in dem wir es uns alle so mit Keksen und Decke gemütlich gemacht haben, und den wir nur ausnahmsweise mal verlassen. (Meistens, weil wir es müssen – und nicht, weil wir es selbst unbedingt wollen.)
 
Wenn du schon immer mal tiefer in das Konzept der „Komfortzone“ eintauchen wolltest, hier ist deine Chance. In diesem kurzen, informativen Video erfährst du, was Komfortzonen ausmacht und warum du sie unbedingt verlassen solltest, um deine Ziele zu erreichen.
 
Take-away-Message: „What you don’t decide, others will decide for you.“
 
Perfekt für: Durchstarterinnen, die Ängste und Zweifel plagen („Was, wenn etwas schiefgeht?“, „Was, wenn ich mich lächerlich mache?“, „Was werden die Leute sagen, wenn …?“)

2. Start with why

 

Dieser TED-Talk von Simon Sinek ist der Klassiker für Entrepreneure schlechthin.

Falls dieses Video tatsächlich bisher an dir vorbeigangen sein soll, solltest du es dir unbedingt anschauen. Falls du es bereits kennst, schadet ein zweiter Durchgang keinesfalls.😉 Ich kann jedenfalls gar nicht mehr zählen, wie oft ich dieses Video gesehen habe.

 

Worum es geht? Um nichts Geringeres als den Schlüssel zum Erfolg. Simon Sinek hat nämlich herausgefunden, dass inspirierende, erfolgreiche Menschen und Unternehmen – sei es nun Apple oder Martin Luther King – auf eine ganz bestimmte Art und Weise kommunizieren: Sie beginnen mit ihrem „Warum“.

 

Take-away-Message: „People don’t buy what you do, they buy why you do it.“

 

Perfekt für: Durchstarterinnen mit einer Vision

3. Inside the mind of a master procrastinator

 

Tim Urban ist der Profi unter den Prokrastinierern.

 

Statt sich seiner Master-Thesis zu widmen, verbringt er seine Zeit viel lieber damit, sich YouTube-Videos von Justin Biebers Mutter anzugucken oder bei Google Earth ein Gefühl für Indien zu bekommen, um dann drei Tage vor der Deadline eine 90-seitige wissenschaftliche Arbeit aus dem Ärmel zu schütteln.

 

Doch so lustig der TED-Talk beginnt, so bitterernst wird es dann zum Schluss: Dann nämlich, wenn Tim Urban beschreibt, wie jeder von uns sein persönliches Glück prokrastiniert. Und der „Lebenskalender“, den er in der letzten Minute seines Vortrags präsentiert, lässt einen nachdenklich zurück.

 

Take-away-Message: „Everyone ist procrastinating on something in life.“

 

Perfekt für: Durchstarterinnen, die die Erfüllung ihrer Träume gewohnheitsmäßig auf später verschieben

4. The Power of Introverts

 

Dieser TED-Talk wurde bereits über 5 Millionen mal auf YouTube angeguckt – zurecht.

 

Was Susan Cain in ihrer ruhigen, unaufgeregten Art beweist, ist, dass du keine Rampensau sein musst, um kreativ, produktiv und erfolgreich zu sein. Ganz im Gegenteil: Introvertierte Menschen sind gegenüber Extrovertierten sogar im Vorteil, weil sie für sich sein können – eine der Bedingungen für geniale Einfälle, ausgeklügelte Ideen und einzigartige Lösungen.

 

Wenn du noch mit deiner Introversion haderst, ist das der richtige TED-Talk für dich.

 

Take-away-Message: „When it comes to creativity and to leadership we need introverts.“

 

Perfekt für: Introvertierte Durchstarterinnen, die noch etwas Zuspruch benötigen

5. The happy secret to better work

 

Das Beste hab ich mir zum Schluss aufgehoben.

Dieses Video ist der wahrscheinlich witzigste TED-Talk aller Zeiten. Das liegt nicht zuletzt an dem grandiosen Shawn Achor, der geschickt den Bogen von einem Baby-Einhorn über gefakte Statistiken und seinem Schwager Bobo zur Formel für Glück und Erfolg spannt.

 

Laut Shawn Achor geht die Formel „Wenn ich härter arbeite, werde ich erfolgreich. Und wenn ich erfolgreicher werde, werde ich glücklich.“ nicht auf.

 

Wie Glück und Erfolg stattdessen zusammenhängen?

 

Schau dir das Video an! Es könnte deine Sicht der Dinge revolutionieren.😉

 

Take-away-Message: „Not the reality shapes us, but the lens through which our brain views the world shapes our reality.“

 

Perfekt für: Durchstarterinnen, die erfolgreich UND glücklich mit ihrem Online Business werden wollen
Welche TED-Talks, die frau unbedingt gesehen haben muss, habe ich vergessen?
Ich freue mich wie immer auf deinen Kommentar!
Slow grow, slow blog, slow work – warum du bei deinem Online Business auf Langsamkeit setzen solltest

Slow grow, slow blog, slow work – warum du bei deinem Online Business auf Langsamkeit setzen solltest

Wie? Da hast du deinen Blog bereits vor vier Wochen gelauncht, aber er zieht kaum noch Leser an? Deine Blogartikel bekommen kaum Resonanz und werden nur ein, zwei Mal – wenn überhaupt! – geteilt?

 

Stell dir das mal vor: Du fängst an zu bloggen und hast bereits mehrere Tausend Leser, die deine Blogartikel zuverlässig kommentieren und sie auf den sozialen Netzwerken verbreiten. Klingt großartig?

 

Überleg noch mal genauer: Du startest mit deinem Blog und … weißt noch nicht, wie du richtig gute Überschriften schreibst. Du weißt nicht, wie die Beitragsbilder sein müssen, damit sie auf den sozialen Netzwerken die optimale Aufmerksamkeit erhalten. Du hast noch nicht „deine Stimme“ gefunden. Dein Themenspektrum ist möglicherweise noch zu weit. Du bist nicht gut genug positioniert. Du willst noch so einiges über WordPress lernen und Plugins testen. Du willst erfahren, wie deine Blogbeiträge struktiert sein müssen, damit sie Spannung erzeugen. Und deine Sidebar … Ja, die wolltest du ja auch noch dringend einrichten.

 

Willst du in dieser Phase wirklich bereits von einem großen Publikum gelesen werden? Willst du, dass jedes deiner Experimente, jedes deiner „Trial and Error“ von mehreren Tausenden Menschen verfolgt wird?

 

Klingt es da nicht entspannter, zusammen mit deinen Bloglesern zu wachsen? Schritt für Schritt das zu lernen, was deine Leser beschäftigt und was du ihnen geben kannst. … Dinge auszuprobieren und Formate zu testen, während nur eine überschaubare Anzahl von Menschen dir über die Schulter guckt … bis du dann nach einiger Zeit (und um viele Erfahrungen reicher!) ein größeres Publikum erreichst?

 

Social Media

Wie? Da bist du schon vier Wochen auf Twitter und hast immer noch 50 Follower? Deine Tweets erhalten kaum Interaktionen und die Accounts, die dir folgen, sind meist nur auf ein Follow-Back aus?

 

Stell dir das mal vor: Du richtest deinen Twitter-Account ein und sofort reißen sich 10 000 „echte“ Menschen darum, deine Follower zu werden. Sie faven, retweeten und replyen, was das Zeug hält und deine Tweets haben eine Reichweite von … naja, zumindest unvorstellbar vielen Menschen.☺️ Klingt großartig?

 

Überleg noch mal genauer: Du startest mit einem Social-Media-Kanal, den du bestenfalls vorher privat benutzt hast. Du weißt noch nicht genau, wem du folgen und was du faven oder retweeten sollst. Du kennst nicht den Unterschied zwischen einem Retweet und einem Zitat, und dass du in deinen Tweets andere Accounts taggen könntest, kommt dir erst nach einiger Zeit in den Sinn.

Du weißt noch nicht genau, was, wann und wie du am besten twitterst, und findest noch heraus, wie das mit den „unausgesprochen Regeln“ so geht. Du beobachtest, wie die Twitter-User es schaffen, in 140 Zeichen miteinander sinnvoll zu kommunzieren und zu netzwerken, während du noch übst, wie du pointiert formulierst …

 

Willst du in dieser Phase tatsächlich Abertausende von Menschen erreichen? Willst du, dass jedes deiner Twitter-Experimente für die halbe Twitter-Welt sichtbar ist?

 

Klingt es da nicht entspannter, zusammen mit deinen Followern zu wachsen? Schritt für Schritt das zu lernen, was das soziale Netzwerk ausmacht und was es zu beachten gilt? Dich im Twittern zu üben, verschiedene Planungstools zu testen, bis du dann nach einiger Zeit (und um einiges Wissen reicher!) zu den Twitter-Profis gehörst und ein größeres Publikum erreichst?

 

Newsletter

Wie – da verschickst du schon seit vier Wochen deinen Newsletter und hast immer noch eine Handvoll E-Mail-Abonnenten? Egal, was du machst – die Webseitenbesucher scheinen sich nicht die Bohne für deinen Newsletter zu interessieren. Und Rückmeldung auf deine Mails erhältst du erst recht nicht?

 

Stell dir das mal vor: In dem Moment, in dem du ein E-Mail-Optin einrichtest, tragen sich Zehntausende von Lesern ein, die es kaum abwarten können, von dir zu hören. Sie öffnen deine Mails und klicken auf die Links. Und wenn du eine Frage stellst, erhältst du unglaublich viele Antworten. Klingt großartig?

 

Überleg nochmal genauer: Du startest mit deinem E-Mail-Marketing, ohne auch nur jemals vorher einen Newsletter verfasst zu haben. Du hast keine Ahnung, wie Mailchimp funktioniert, du musst erst noch sämtliche Funktionen kennenlernen. Du weißt nicht, worauf es bei guten Newslettern überhaupt ankommt. Du bist noch unsicher, was du in deinen E-Mails schreiben sollst, wie du eine Beziehung zu deinen Lesern aufbaust, wie du sie ansprichst. Welche Details kannst du in Newslettern überhaupt verraten, welche solltest du tunlichst nicht ansprechen? In welchem Rhythmus soll der Newsletter überhaupt verschickt werden?

 

Willst du in dieser Phase tatsächlich Abertausende erreichen? Willst du, dass deine ersten grottigen Mails von zigtausend Menschen gelesen werden? Willst du deine E-Mail-Marketing-Erfahrungen wirklich vor solch einem großen Publikum sammeln?

 

Klingt es da nicht entspannter, zusammen mit deinen Newsletter-Abonnenten zu wachsen? Woche für Woche und Newsletter für Newsletter mehr zu lernen und besser zu schreiben? Sich Zeit zu nehmen, deine Leser kennenzulernen, herauszufinden, wie du ihnen helfen kannst, und sich mit ihnen zu verbinden … um dann 30 Newsletter später (und um viele Erfahrungen reicher!) eine größere Anzahl von Lesern mit deinen E-Mails zu begeistern?

 

Business

Wie? Da bist du schon seit vier Wochen mit deinem Blog online und hast immer noch kein eigenes digitales Produkt gelauncht? Du hast weder ein Webinar noch ein E-Book produziert, und deine eigene Mastermind-Gruppe hast du auch noch nicht auf die Beine gestellt?

 

Stell dir das mal vor: Sobald du mit deinem Blog startest, bringst du ein digitales Produkt auf den Markt. Aus deinem Blog wird über Nacht ein Blog Business und du wirst von einer Bloggerin zur Unternehmerin. Klingt großartig?

 

Überleg nochmal genauer: Du produzierst ein digitales Produkt, ohne genau zu wissen, was deine Zielgruppe braucht. Du hast keine Ahnung, welches Problem deine Leser haben und wie viel Geld sie für die Lösung ausgeben würden. Mit deinem Blog erreichst du noch wenige Menschen, und die Leser, die deinen Blog besuchen, haben – aufgrund der kurzen Zeit – noch kaum Vertrauen zu dir gefasst.

 

Willst du in dieser Phase tatsächlich ein digitales Produkt launchen? Wer sollte dein Produkt überhaupt kaufen?

 

Klingt es da nicht entspannter, dir mit der Entwicklung deines ersten digitalen Produkts Zeit zu lassen? Ganz in Ruhe zu lernen, zu testen, zu wachsen … die Bedürfnisse deiner Leser kennenzulernen, herauszufinden, für welches Produkt sie überhaupt Geld bezahlen würden … bis du dann nach einiger Zeit (und um viel Wissen reicher!) ein großartiges, perfekt auf die Wünsche deiner Zielgruppe zugeschnittenes, digitales Produkt in die digitale Welt entlässt?

 

Stopp.

 

Warum hast du es nur so eilig? Wo willst du denn hin?

 

Du musst nicht über Nacht erfolgreich werden!

Du musst nicht über Nacht zehntausend Follower haben!

Du musst nicht über Nacht fünfstellige Beträge verdienen!

 

Du hast alle Zeit der Welt!

 

Lass dich nicht von anderen Bloggern stressen und entscheide dich …

 

… für mehr Herzensprojekte!

… für mehr organisches Wachstum!

… für mehr Bauchgefühl und Intuition!

… für mehr Zeit und Raum fürs Lernen und Wachsen!

 

Wer ist dabei? 😉

Warum du das Bloggen hasst (und wie du das ändern kannst)

Warum du das Bloggen hasst (und wie du das ändern kannst)

Eigentlich schreibst du gerne. Eigentlich schreibst du gut – zumindest hast du schon das ein oder andere Kompliment für deine Texte bekommen. Und dennoch quälst du dich Woche für Woche für deinen nächsten Blogpost.

Immer wieder zählst du, wie viele Wörter du noch brauchst, um über die magische Grenze von 1000 Wörtern zu kommen. Achthunderneunundsiebzig. Nur noch einhunderteinundzwazig Wörter bis zur Tausend – fast geschafft!

Ein Blogpost von mehr als 2000 Wörtern – das wäre zu schön, um wahr zu sein!

Es ist seltsam. Da kennst du sämtliche Artikel, die zum Thema Bloggen veröffentlicht wurden. Du weißt, wie du verlockende Überschriften schreibst, eine vernünftige Call-to-Action einbindest. Du hast eine Swipe File, in der du Inspiration gesammelt hast, die dir bis zum Jahr 2085 reicht.

Und dennoch gehört das Bloggen eindeutig nicht zu deinen Lieblingsbeschäftigungen. So gar nicht. Du würdest sogar so weit gehen zu behaupten, dass du es … ja: hasst!

Woran liegt das bloß?

Nun, die Kurzversion lautet: an deinem Mindset.

Willst du es genauer wissen? Okay, dann nenne ich dir jetzt vier Gründe, warum du das Bloggen hasst, und mit welchen Mindset-Hacks du das auf der Stelle ändern kannst.

1. Du vergleichst dich mit anderen.

Don't compare your beginning to someone else's middle

Oft ist es nur ein Satz. Ein einziger Satz, der ausreicht, um dich ins Zweifeln zu bringen.

Heute liest du zum Beispiel von einem Blogger, der wöchentlich drei bis vier Blogposts veröffentlicht und bist latent geschockt. Drei bis vier Blogposts? Du schaffst mit Mühe und Not einen! Und selbst diesen presst du geradezu aus dir heraus.

Frustriert klappst du deinen Laptop zusammen und starrst aus dem Fenster. Was läuft bei dir bloß schief?

Nun, die Diagnose ist eindeutig: Du leidest an Vergleicheritis. Vergleichteritis ist eine tückische, ansteckende Krankheit, die das Hirn des Bloggers befällt und in 98% der Fälle zum langsamen, aber sicheren Tod des Blogs führt. Meist ist die Bloggerkarriere schneller vorbei, als der Blogger „SEO“ sagen kann.

Denn wer kann sich schon mit all den tollen Fischen da draußen im Teich messen? Du sicher nicht. Die anderen haben das viel schönere Blogdesign, die spannenderen Themen, die aufregendere Schreibe, die höheren Preise, die besseren Testimonials …

Was kannst du den Menschen bieten? Gar nichts … Noch nicht einmal 3–4 Blogposts pro Woche …

Das Problem ist nicht nur, dass du dich mit anderen Bloggern vergleichst.

Das Problem ist, dass du deinen Anfang mit dem Höhepunkt ihres Erfolges vergleichst.

Du vergisst, dass die Menschen, die dich inspirieren und zu denen du aufsiehst, sich bereits in der Mitte oder gar auf dem Höhepunkt ihres Erfolges befinden.

Du bist nicht auf dem Höhepunkt deines Erfolges, sondern erst am Anfang.

Und wer am Anfang steht, braucht nicht bereits alles übers Bloggen, Marketing und Webdesign zu wissen, sondern sollte vor allem eine einzige Fähigkeit mitbringen: die Bereitschaft, Neues zu lernen.

Denn – surprise, surprise – auch die tollen Hechte da draußen haben mal als kleine Fische angefangen. Auch sie hatten zu Beginn einen Blog, der kaum Leser anlockte. Auch sie hatten ein Goodie, das keiner haben wollte. Auch sie hatten ein Design, das ihnen im Nachhinein die Fußnägel hochrollen lässt.

Nur sind diese Anfänge meistens gar nicht mehr sichtbar. Das langweilige Webdesign ist einem modernen Theme gewichen. Die langatmige Schreibe hat sich weiterentwickelt. Und über die Jahre hat sich ein treuer Tribe entwickelt, der zuverlässig jeden Blogpost kommentiert.

Wie sind sie dahin gekommen?

Sie haben gelernt. Sie haben gelesen und getestest und sie haben sich nicht davor gescheut, Dinge auszuprobieren …

Was uns bereits zum zweiten Grund bringt, warum du das Bloggen hasst.

2. Du willst keinen „Fehler“ machen.

I haven't failed, I have just found 10.000 ways that don't work

Wir haben keine „Fehler“kultur.

Siehst du, wie ich das Wort „Fehler“ in Anführungsstriche gesetzt habe?

Ich habe das gemacht, weil ich der Überzeugung bin, dass du dieses Wort für immer aus deinem Wortschatz verbannen solltest.

Erinnerst du dich? Schon in der Schule war es immer furchtbar schlimm, einen „Fehler“ zu machen … „Fehler“ waren gleichbedeutend mit einer schlechteren Note und wer will schon freiwillig schlechte Noten haben?

Wenn es Eines gibt, was alle Menschen in der Schule gelernt haben, dann, dass wir mit unseren Antworten möglichst auf Nummer sicher gehen sollten.

Also haben wir brav das runtergebetet, was die Lehrer von uns hören wollten … und unsere guten Noten einkassiert. Ich war zumindest so. So hatte ich vielleicht ein sehr gutes Abi in der Tasche, aber Eines hatte ich dadurch auf jeden Fall nicht: Kreativität.

Denn die Angst, Fehler zu machen, hat für dich als Bloggerin einen entscheidenen Nachteil: Sie bremst deine Kreativität.

Wenn du immer auf Nummer sicher gehst, bleibst du Durchschnitt. Du lernst nichts dazu. Du verbesserst dich nicht. Du findest keine neuen Lösungsmöglichkeiten.

Das „Auf Nummer sicher gehen“-Mindset ist großartig, um eine Eins in Religion zu bekommen, aber äußerst hinderlich, wenn du als Bloggerin durchstarten möchtest.

Kreativ sein kannst du nämlich nur dann, wenn du den sicheren Weg verlässt, wenn du etwas Neues ausprobierst und auch mal ein gewisses Risiko eingehst.

Und wenn der neue Weg nicht funktioniert, dann hast du keinen „Fehler“ gemacht, sondern herausgefunden, wie es nicht geht. So what?!

Deshalb: Verbanne das Wort „Fehler“ so schnell wie möglich aus deinem Wortschatz!

3. Du hast Angst.

Replace fear of the unknown with curiosity

Du hast Angst.
Du hast Angst, dass dein Plan nicht funktioniert.
Du hast Angst, dass du dich mit deinen Blogbeiträgen blamierst.
Du hast Angst, dass sich ein anderer Blogger von dir auf den Schlips getreten fühlt.
Du hast Angst, der großen weiten Welt zu verkünden: „Hallo, du da draußen! Hier bin ich. Schau her, was ich für dich tun kann!“

Manchmal ist der Mensch immer noch ein Steinzeitwesen. Insbesondere dann, wenn er Angst hat. Bei Angst kommen immer noch die alten Reaktionsmuster zum Tragen, die – du ahnst es vielleicht – eher unpraktisch sind, wenn du erfolgreich bloggen willst.

Fight or Flight

Eine Reaktionsmöglichkeit bei Angst ist zu kämpfen. Also beißt du die Zähne zusammen und kämpfst dich durch einen Artikel nach dem anderen. Nach dem Motto „Augen zu und durch“ bringst du Woche für Woche das Bloggen irgendwie hinter dich. (Und das merkt auch der Leser. Denn Artikel, die „hinter sich gebracht“ wurden, liest niemand so gerne.)

Vielleicht bist du aber auch auf der Flucht. Auf einmal hört sich alles verlockender an als Bloggen.

Kloputzen? Yeah, baby!

Und wolltest du nicht schon immer mal eine zwölfstöckige Geburtstorte für deine Cousine dritten Grades backen? Immer her damit!

Du machst alles andere, nur nicht das, was eigentlich ansteht: das Bloggen.

Dabei ist nur eine kleine Änderung deines Mindsets von Nöten, damit du entspannt bloggen kannst: Ersetze deine Angst durch Neugierde.

Ja, statt dir vor jedem Blogbeitrag die Fingernägel abzukauen, sei doch einfach mal neugierig!

Neugierig darauf, was passiert, wenn du auf „veröffentlichen“ klickst.
Neugierig darauf, wie dein neuer Beitrag bei den anderen ankommen wird.
Neugierig darauf, wer kommentiert.
Neugierig darauf, welchen Stein dein Beitrag ins Rollen bringt.
Neugierig darauf, welche Türen sich dadurch für dich öffnen und welche schließen werden.
Neugierig darauf, welche neuen Kunden durch den Beitrag zu dir finden und wer gehen wird.
Neugierig darauf, welche neuen Aufträge du durch den Beitrag generieren wirst.

Egal, wie sehr du dich verrückt machst – die Reaktionen der anderen Menschen entziehen sich völlig deiner Kontrolle. Dann kannst du es auch eh entspannt angehen lassen und einfach neugierig sein, findest du nicht?

4. Du bist nicht authentisch.

No one is you and that is your power

Du bloggst über SEO, weil es alle gerade so machen. Du schreibst über Inbound Marketing, weil es der neueste Hype ist. Du dümpelst auf Facebook rum, weil es von dort den meisten Traffic geben soll und … weil frau es halt so macht. Du recherchierst Themen, die dich nicht wirklich interessieren. Weil du denkst, dass du es machen musst. Weil du sonst nicht mitreden kannst. Oder den Anschluss verpasst.

Du verstellst dich. Du bist nicht du, wenn du bloggst. Du spürst, dass dir Bloggen so keine Freude macht, dass es eine Qual für dich ist. Jede Woche aufs Neue.

Und sollte Bloggen nicht eigentlich Spaß machen? (Ja, sollte es!) Dieses halbherzige Geblogge mit angezogener Handbremse … Wie lange du das wohl noch durchhalten kannst? (Wahrscheinlich nicht lange.)

So wichtig es ist, up to date zu sein – wer jedem Trend hinterherläuft, verpasst schnell das Wesentliche: sich selbst.

Authentizität ist wichtiger als ein hippes Thema oder ein bestimmter Social-Media-Kanal.

Mut zur Lücke

Du musst nicht über jedes Thema bloggen, nur weil es gerade hip ist.
Du musst nicht auf jedem Social-Media-Kanal präsent sein, nur weil es von dort den meisten Traffic gibt.

Du. Musst. Gar. Nichts.

Bleib du selbst und schreibe darüber, was dir am Herzen liegt.
Schreibe darüber, wozu du was zu Sagen hast.
Schreibe darüber, was du kannst.

Lieber zwei leidenschaftlich geschriebene Blogartikel pro Monat als jede Woche zwei halbherzige.
Lieber zwei überzeugende Social-Media-Profile als vier, in die du kaum Zeit investierst, weil du sie hasst.

Anstatt den neuesten Trends hinterherzujagen, geh lieber auf die Suche nach deiner inneren Stimme. Finde heraus …,
– was dich wirklich interessiert
– was dich antreibt
– was du zu sagen hast
– was du denkst, noch bevor du es niederschreibst.

Bevor du einen Blogartikel schreibst, stelle dir folgende Fragen: Bringt mich das Thema meinem (großen) Ziel näher? Festigt es meine Rolle als Expertin für meinen Bereich? Habe ich dazu überhaupt etwas Gehaltvolles zu sagen?

Nein? Dann lass es bleiben … oder wunder dich zumindest nicht, dass du das Bloggen so anstrengend findest. 😉

Warum du das Bloggen hasst – ein Fazit

Wenn du dich Woche für Woche durch deinen Blogartikel quälst, muss das nicht immer an deinen Bloggerkünsten liegen. Das richtige Mindset ist mindestens genauso entscheidend wie deine Schreibfähigkeiten.

Was ist das ideale Mindset füs Bloggen?
Wenn du gerne bloggen möchtest, solltest du
– aufhören, dich mit anderen zu vergleichen (insbesondere deinen ANFANG mit ihrer MITTE) und stattdessen
– authentisch bleiben
– das Wort „Fehler“ aus deinem Wortschatz verbannen, stattdessen mehr experimentieren und auch mal ein Risiko eingehen
– Angst durch Neugierde ersetzen

Hast du dich in einem der vier Punkte wiedererkannt? Verrat es mir jetzt in deinem Kommentar!

5 Ausreden, die dich vom Durchstarten abhalten

5 Ausreden, die dich vom Durchstarten abhalten

Morgen. Später. Irgendwann. Nächste Woche. Nächsten Monat. Nächstes Jahr.

Egal, was du dir vornimmst – heute ist irgendwie immer unpassend.

Das ist mit dem täglichen Sport und gesunder Ernährung genauso wie mit großen Lebensträumen.

Der Plan ist das Eine, die Umsetzung schon etwas ganz anderes.

Insbesondere wenn es um den langgehegten Wunsch nach einem Online Business geht, neigen Menschen dazu, es sich zu gemütlich zu machen in ihren Träumen. Auf dem Sofa, bei Kerzenschein malen sie sich aus, wie das Leben sein könnte ohne ihren Nine-to-five-Job … Diese Freiheit. Die Flexiblität. Diese Selbstbestimmung. Irgendwann, sagen sie sich, starte ich mit meinem eigenen Online Business durch! Dann pusten sie die Kerzen aus und gehen schlafen. Schließlich klingelt morgen früh um halb sechs bereits der Wecker. Gute Nacht, Träume!

Der Mensch ist schon ein merkwürdiges Wesen. Da bleibt er lieber unzufrieden und frustriert in seinem langweiligen Hamsterrad-Job, anstatt sein Lebensglück endlich mal selbst in die Hand zu nehmen. Ist eben ziemlich bequem auf dem Sofa. Außerdem ist es ja auch gar nicht so leicht als Solopreneurin. Wenn es leicht wäre, würde es ja jede machen, oder?

Und schon ist es da: das stabile Netz aus Entschuldigungen, Taktiken und Ausreden, warum man heute lieber nicht durchstartet, sondern … vielleicht morgen. Oder übermogen. Oder nächsten September.

Kommt dir das bekannt vor? Dann lass uns etwas dagegen tun.

Und zwar jetzt! Nicht morgen. Nicht nächsten Dienstag. Sondern heute. Sofort.

Du brauchst nur fünf Minuten, um die fünf hartnäckigsten Ausreden, die dich von deinem Start als Solopreneurin abhalten, unter die Lupe zu nehmen.

Los geht’s!

 

Ausrede Nummer 1: Du hast keine Ahnung von Marketing

Inbound Marketing. Social Media Marketing. E-Mail-Marketing. Content Marketing. Influencer Marketing … Da wird es dir ja ganz schwindelig bei dem ganzen Fachjargon! Was zum Kuckuck soll denn bloß „Influencer Marketing“ sein?

Von Marketing hast du einfach keine Ahnung! Du hast zwar einen privaten Facebook- oder Twitter-Account, um mit deinen Freunden zu kommunizieren. Aber die sozialen Netzwerke zu nutzen, um dein Online Business zu vermarkten? Das hört sich nach etwas an, worin du nur scheitern kannst …

Nein, bevor du durchstarten kannst, muss du dir dringend mehr Wissen aneignen! Fachliteratur besorgen. Die einschlägigen Blogs studieren. Vielleicht brauchst du sogar eine richtige Fortbildung bei … irgendwem halt (musst du noch recherchieren!).

Schade. Aber leider nichts zu machen. Vielleicht gehst du nächsten Monat dein Online Business an. Oder übernächsten. Wenn du mehr über Marketing weißt, versteht sich. Heute – mit dem jetztigen Wissensstand – kannst du eh nichts tun.

Learning by doing

Dumm nur, dass du das beste Wissen über Marketing vor allem auf einem Weg erlangst: übers Ausprobieren. Du kannst noch so viel lesen und dich fortbilden – die wertvollsten Erfahrungen über die Vermarktung deines Blogs sammelst du, indem du loslegst. Jetzt sofort!

Der Plan, irgendwann „genug“ zu wissen, um loslegen zu können, ist bereits zum Scheitern verurteilt. „Genug“ wissen – so etwas gibt es bei Bloggern einfach nicht. Schon allein durch die Tatsache, dass Tag für Tag neues Wissen in die Welt gebloggt wird, müssen erfolgreiche Blogger Tag für Tag etwas Neues lernen, wenn sie mit den Erneurerungen Schritt halten möchten.

Egal, wie viel du weißt: Es gibt immer etwas, was du noch lernen könntest. Jeden einzelnen Tag. Ist das nicht großartig?

Du musst keine Marketing-Expertin werden, um zu bloggen. Aber du musst mit deinem Blog starten, um irgendwann eine Marketing-Expertin zu werden.

Anfangen kannst du jetzt. Optimieren und automatisieren kannst du deine Marketing-Aktvitäten später.

Alles, was du für die Vermarktung deines Blogs brauchst, kannst du dir selbst aneignen. Du wolltest schon immer wissen, wie Twitter funktioniert? Super! Dann googel „Twitter für Anfänger“ und leg los! Ohne Fortbildung. Ohne Fachliteratur. Einfach so – und zwar jetzt!

 

Ausrede Nummer 2: Du hast kein professionelles Foto von dir

Du liebst sie. Diese schicken Websites mit den ultraprofessionellen Portraitfotos. Da stöberst du ein bisschen nichtsahnend im Web und plötzlich wirst du auf einem Blog von dem unwiderstehlichsten Lachen begrüßt.

Himmelarschundzwirn. Ist die Bloggerin gut in Szene gesetzt, denkst du dir. Das Licht. Die Pose. Das Make-up.

Das. Sieht. Gut. Aus.

Dieser netten Dame würdest du selbst einen alten Kartoffelsack abkaufen, verdammt.

Professionelle Fotos machen eben ganz schön was her.

Professionelle Fotos sind wie die Sahnehaube auf deinem Eisbecher. Ach, was. Sie sind die Kirsche auf der Sahnehaube deines Eisbechers.

Für viele Blogger ist das professionelle Foto ein wichtiges, wenn nicht sogar das wichtigste Element eines guten Blogs.

Und sie haben ja Recht. Professionelle Bilder lassen jeden Blog noch professioneller erscheinen. Da gibt es nichts daran zu rütteln. Aber … (Ja, es gibt ein großer Aber!)

Dass du keine professionelle Fotos von dir hast, kann eine hervorragende Ausrede sein, das Durchstarten deines Online Business auf später zu vertragen.

Später, wenn du mal etwas abgenommen hast und etwas schlanker aussiehst auf den Fotos …

Später, wenn du mal mehr Zeit hast, um nach guten Fotografen in deiner Nähe zu recherchieren …

Später, wenn du überhaupt mal das Geld hast, in einen richtigen Profi zu investieren …

Dumm nur, dass aus später meistens nie wird. Sogar bei Fotos.

Wer nicht durchstartet, weil er keine schönen Fotos für seine Website hat, kann es nicht besonders ernst meinen mit seinem Traum. Dabei sind professionelle Fotos für den Start deines Blogs doch gar nicht nötig. Bevor du gar nicht erst durchstartest, weil du kein schönes Bild von dir hast, fotografier selbst oder frag einen Freund.

Lieber ein schönes Selfie in der Sidebar als gar keinen Blog. Findest du nicht?

 

Ausrede Nr. 3: Du hast kein Startkapital

Natürlich. Für deinen Blog kannst du eine Menge Geld ausgeben.

Du kannst einen Webdesigner beauftragen, der dir einen schönen Blog bastelt.

Einen professionellen Fotografen, der die ansprechendsten Fotos von dir schießt.

Eine Lektorin, die deine Blogartikel Korrektur liest.

Einen Social-Media-Berater, der dich geschickt mit Gleichgesinnten vernetzt …

Es gibt heutzutage nichts, was du nicht outsorcen könntest, und das finde ich großartig! Wir haben alle unsere Stärken und Schwächen. Wer kann schon eine eierlegende Wollmilchsau sein?

Und während es toll ist, theoretisch für alles einen Profi engagieren zu können, ist es gleichzeitig auch gefährlich.

Wenn du nur mit begrenzten finanziellen Mittel durchstarten kannst oder willst, kann das fehlende Startkapital auch eine willkommene Ausrede sein, deinen Start auf später zu vertagen.

Später, wenn du das Geld hast, um dir ein schickes Webdesign leisten zu können …

Irgenwann, wenn du einen Profi-Fotografen bezahlen kannst …

Nächsten Monat, wenn du recherchiert hast, wie viel ein Lektorat eigentlich kostet …

Hör auf damit!

Du brauchst rund hundert Euro für ein gutes WordPress-Theme. Für alles andere musst du (zu Beginn) keinen Cent ausgeben.

Starte jetzt, optimiere später.

Du vergisst, dass du deinen Blog optimieren kannst, nachdem du gestartet bist. Sobald du Geld über deinen Blog generierst, kannst du einen Teil darauf verwenden, deinen Internetauftritt verbessern zu lassen. Systematisch. Schritt für Schritt.

Jetzt, in diesem Augenblick, musst du nur loslegen!

 

Ausrede Nr. 4: Du hast keine Ahnung von Technik

Das ist sie. Meine ganz persönliche Ausrede.😉

Viele Jahre meines Lebens habe ich nicht gewusst, wie ich auf meinem PC eine Datei installiere, einen Screenshot mache oder ein Update ausführe.

Dass ich mal ganz alleine WordPress bediene, hätte ich mir nicht im Traum ausmalen können.😉

Was ist passiert? Tutorials sind passiert.

Nahezu jede (technische) Frage, nahezu jedes (technische) Problem, hat bereits jemand vor dir gehabt. Doch nicht nur das: Nahezu jede (technische) Frage wurde bereits beantwortet und nahezu jedes (technische) Problem gelöst. Und zwar in Tutorials.

Das Wichtigste ist, dass du jetzt startest. Perfektion ist hier fehl am Platz. Professionalisieren lassen kannst du deinen Blog auch später noch.

Was ist dein größtes Hindernis bei deinem Blog?

Googel. Ein. Tutorial!

 

Ausrede Nr. 5: Dich kennt niemand

Du bist unsichtbar … So scheint es dir zumindest.

Alle anderen Blogger haben Tausende Follower und Gefällt-mir-Angaben, mehr als hundert begeisterte Kommentare unter jedem Blogartikel und fünfstellige Newsletter-Abonennten.

Ihre Tweets werden gefavt und retweetet. Ihre Facebook-Posts gelikt und geteilt. (Äh, ja, der Duden empfiehlt tatsächlich „gelikt“.😉)

Dich kennt niemand.

Wer sollte deine Blogartikel überhaupt lesen, geschweige denn kommentieren und teilen? Wer sollte dir bei Twitter folgen und dich auf Facebook liken?

Genau: niemand.

Also lässt du es vorsichtshalber bleiben. Ohne Kontakte kann das Ganze doch eh nichts werden, oder?

Anfangen – sichtbar werden – Kontakte knüpfen – Beziehungen pflegen – Fans gewinnen

Dumm nur, dass du dabei eine klitzekleine Sache vergisst: Anfangen ist etwas anderes als sichtbar werden. Es ist etwas anderes als Kontakte knüpfen, Beziehungen pflegen oder Fans gewinnen.

Anfangen kannst du jetzt, in genau diesem Augenblick, z.B. indem du einen Blogartikel veröffentlichst.

Alles andere kommt später. Alles andere kommt mit der Zeit.

Ja, es ist eine aufeinander aufbauende Kette. Um treue Fans zu gewinnen, musst du erst die Beziehungen zu deinen Leserinnen pflegen. Um Zeit und Arbeit in die Beziehungen zu deinen Leserinnen investieren zu können, brauchst du Kontakte. Um Kontakte knüpfen zu können, musst du auf mehreren Kanälen sichtbar sein. Um sichtbar zu sein, musst du anfangen. Am besten jetzt. 😉

 

Wie du deine Ausreden hackst – ein Fazit: 

Alles, was du für den Start deines Blogs brauchst, kannst du jetzt ergoogeln. Du brauchst weder Fachliteratur noch eine Fortbildung oder langjährige Vorbereitung, um mit deinem Blog durchzustarten. Du wirst niemals den Eindruck haben, wirklich „genug“ zu wissen. Worauf also warten?

Alles, was du für den Start deines Blogs brauchst, bist du. Kontakte, Beziehungen, Fans – sie kommen mit der Zeit (und viel Beziehungspflege). Es passiert nicht über Nacht, aber es passiert. Voraussetzung dafür ist, dass du jetzt loslegst. 😉

Alles, was du für den Start deines Blogs brauchst, kostet nur wenig bis gar kein Geld. Gönne dir ein schickes WordPress-Theme und leg jetzt los! Du kannst dir den Blog von einem Profi immer noch später optimieren lassen.

Mach nicht den zweiten, dritten oder vierten Schritt vor dem ersten.

Anfangen ist etwas anderes als sichtbar werden.
Anfangen ist etwas anderes als optimieren.
Anfangen ist etwas anderes als professionalisieren.
Anfangen ist etwas anderes als automatisieren.
Der Anfang steht für sich.

Anfangen kannst du jetzt.

Habe ich eine Ausrede vergessen? Sag es mir in deinem Kommentar!

23 Zitate, die dich zum Durchstarten inspirieren werden – Teil 1

23 Zitate, die dich zum Durchstarten inspirieren werden – Teil 1

Seien wir mal ehrlich. Viele inspirierende Zitate sind doch ziemlich lame. (Auch wenn sie zugegebenermaßen einen wahren Kern haben …)

Carpe diem. Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum. Wie oft wir alle diese cheesy Sprüche schon gehört haben? Wahrscheinlich zwölf Millionen Mal.

Dennoch bin ich ein großer Fan von Zitaten. Wenn es mal nicht so gut läuft oder die innere Kritikerin völlig das Ruder an sich reißt, gehe ich meine kleine, aber feine Sammlung an Weisheiten durch. Dann geht es mir augenblicklich besser. 😃

Diese Zitate sorgen für meine tägliche Dosis Inspiration:

To begin, begin_William Wordsworth

„To begin, begin.“ • William Wordsworth

This is the beginning of anything you want

„This is the beginning of anything you want.“ • Unbekannt

New beginnings are often disguised as painful endings

„New beginnings are often disguised as painful endings.“ • Lao Tse

Do what you can with what you have where you are

„Do what you can, with what you have, where you are.“ • Theodore Roosevelt

It always seems impossible until it's done

„It always seems impossible until it’s done.“ • Nelson Mandela

Start writing no matter what

„Start writing. No matter what. The water does not flow until the faucet is turned on.“ • Luis L’Amour

Someday is not a day of the week

„Someday is not a day of the week.“ • Unbekannt

If not now when

„If not now when?“ • Unbekannt

If we wait until we're ready we'll be waiting for the rest of our lives

„If we wait until we’re ready, we’ll be waiting for the rest of our lives.“ • Lemony Snicket

Let's try not to figure out everything at once

„Let’s not try to figure out everything at once.“ • Unbekannt

How to be successful: Focus on your own shit

„How to be successfull: Focus on your own shit.“ • Unbekannt

Actually, I can

„Actually, I can.“ • Unbekannt

I never changed I just learned

„I never chainged, I just learned.“ • Unbekannt

If you want to be interesting

„If you want to be interesting, be interested.“ • Unbekannt

Make today so awesome yesterday gets jealous

„Make today so awesome yesterday gets jealous.“ • Unbekannt

Great things never come from comfort zones

„Great things never come from comfort zones.“ • Unbekannt

If it's both terrifying and amazing then you should definitely pursue it

„If it’s both terrifying and amazing then you should definitely pursue it.“ • Erada

Fear, it's just a feeling and you can get over it

„Fear. It’s just a feeling and you can get over it.“ • Unbekannt

Please do not feed the fears

„Please do not feed the fears.“ • Unbekannt

The only limits in life are the ones that you make

„The only limits in life are the ones you make.“ • Unbekannt

When nothing is sure everything is possible

„When nothing is sure everything is possible.“ • Unbekannt

If you change nothing nothing will change

„If you change nothing, nothing will change.“ • Unbekannt

The only constant is change

„The only constant is change.“ • Isaac Asimov

Kennst du noch weitere inspirierende Zitate? Verrate mir doch deine Lieblinge im Kommentar.

P.S.: Da ich einfach nicht genug davon bekomme, folgt demnächst auch ein zweiter Teil …😉

200+ BLOGARTIKEL-IDEEN
Melde dich zum Newsletter an und erhalte genug Blogmaterial für die nächsten vier Jahre!
ES HAT GEKLAPPT!
Bitte schau jetzt in deinen Posteingang, um deine E-Mail-Adresse zu bestätigen und den Download zu starten.