13 Zeichen, dass deine Über-mich-Seite ein Make-over braucht

13 Zeichen, dass deine Über-mich-Seite ein Make-over braucht

Die Sache ist die: Deine Über-mich-Seite ist das Herzstück deiner Website. Sie ist der Ort, an dem deine Website Persönlichkeit bekommt und du als Mensch hinter den Worten sichtbar wirst. Egal, ob du als Freelancerin arbeitest, ein Online Business hast oder „nur zum Spaß“ bloggst – auf deiner „About“-Seite entscheidet sich, ob aus einem flüchtigen Websitebesucher ein begeisterter Leser, treuer Fan oder neuer Kunde wird.
 
Solltest du bisher keine bis nur wenige Gedanken an deine Über-mich-Seite verschwendet haben – hier ist deine Chance, das zu ändern. Trifft eine der folgenden Aussagen auf deine Über-mich-Seite zu? Dann solltest du dich dringend intensiver mit dem Thema „About“-Seite auseinandersetzen.
 
Über-mich-Seite Grafik Blogartikel

#1 Du hast keine Über-mich-Seite

 
First things first. Wenn du bisher noch keine „About“-Seite auf deiner Website hast, dann ist es jetzt höchste Eisenbahn. Eine gelungene Über-mich-Seite macht deine Expertise und Persönlichkeit digital sichtbar, weckt Emotionen, schafft Verbindung, erzeugt Vertrauen und generiert letzen Endes so mehr Leser, Follower und Umsatz. Muss ich mehr sagen? Oder ahnst du bereits, welch ungenutztes Potential da noch auf deiner Website schlummert …? 😃
 

#2 Du behandelst deine Über-mich-Seite stiefmütterlich

Ähnlich verhält es sich, wenn du dir keine Mühe mit deiner „About“-Seite gibst und sie ohne Vorbereitung, Konzept und Struktur in einer Stunde runterschreibst. Wenn du weder Absätze noch sinnvolle Zwischenüberschriften verwendest. Wenn du kein knackiges Eröffnungsstatement, keinen roten Faden und keinen aussagekräftigen Schluss hast. Eine lieblos hingerotzte Über-mich-Seite-Seite arbeitet nicht für dein Business. Zudem wirkt sie unprofessionell und erweckt den Eindruck, dass du keine Zeit in die Beziehung zu deinen Lesern investieren willst. Du brauchst nicht irgendeine Über-mich-Seite, sondern eine unwiderstehliche.
 

#3 Du erzählst eine langweilige Geschichte

„Hallo, ich heiße Mona. Ich bin 33 Jahre alt. In meiner Freizeit … Nach meinem Studium …“ Gäähn. Wenn du vorhast, deine Leser in einen langen, tiefen Schlaf zu befördern, nur zu: Schreibe auf deiner „About“-Seite so, als würdest du einen trockenen Lebenslauf für deine Bewerbung zum Regale-Einräumen erstellen. Alternativ kannst du auch deine gesamte Lebensgeschichte ausbreiten. Am besten chronologisch und vollständig (lasse ja nicht das Zertifikat für den Schreibmaschinenkurs aus dem Jahre 1996 aus!). Mal im Ernst: Deine Über-mich-Seite ist mehr als nur die harten Fakten deiner Biographie. Deine Leser haben eine unterhaltsame Geschichte aus deinem Leben verdient. Und ja – solch eine Geschichte kannst du mithilfe des Über-mich-Guides aus dir herauskitzeln. 😉
 

#4 Du erzählst keine Geschichte

Auch das gibt es: „Hey, ich bin Antonia und arbeite als Fotografin. Hier kannst du mich buchen. Tschüssi.“ Geschichten erzeugen Emotionen und Emotionen schaffen Beziehung. Wenn du auf deiner „About“-Seite keine Geschichte über dich erzählst, werden deine Leser folglich auch keine Beziehung zu dir aufbauen können.
 

#5 Du bist Superwoman

Wenn ich beim Lesen deiner Über-mich-Seite den Eindruck habe, dass du Superman, Spiderman und Batman in einer Person bist, nehme ich dir das nicht ab. Ich will nicht von perfekten, geradlinigen Roboter-Lebensläufen lesen (die setzen mich immer so unter Druck), sondern von Menschen! Menschen, die Erfahrungen gesammelt, Fehler gemacht und daraus eine Menge gelernt haben. Ich will von Menschen lesen, die verrückte Seiten haben und seltsame Eigenarten. Superhelden sind immer so unnahbar. Mit „echten“ Menschen gehe ich hingegen gerne eine Beziehung ein.
 

#6 Du veröffentlichst auf deiner Über-mich-Seite dein Impressum

Jepp. Alles schon gesehen.😉 Falls du denkst, dass du zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und das Impressum der Einfachheit halber auf deiner „About“-Seite veröffentlichen könntest: nein. Einfach nur nein. Deine Über-mich-Seite und dein Impressum müssen unbedingt auf zwei separaten Seiten erscheinen (Rechtssicherheit!). Tun sie das nicht, dann solltest du schleunigst dafür sorgen!
 

#7 Du spielst nicht deine Stärken aus

Bist du Webdesignerin? Dann sollte deine Über-mich-Seite ein ansprechendes Design haben. Bist du Fotografin? Dann zeig doch bitte all deine tollen Bilder her! Bist du Texterin? Dann leg dich beim Texten deiner Über-mich-Seite mächtig ins Zeug. Kurz: Deine „About“-Seite sollte deine Fähigkeiten widerspiegeln. Sei konsistent.
 
Diese Über-mich-Seite ist von einer Webdesignerin. Siehst du, dass sie hier kaum Text verwendet, sondern sich besonders viel Mühe mit den Grafiken gibt?
 
Über-mich-Seite-Webdesign
 
Quelle
 

#8 Du lügst

Auf deine Über-mich-Seite gehört die Wahrheit und nichts als die Wahrheit. Selbstverständlich brauchst du dein Licht nicht unter den Scheffel zu stellen. Doch hier und da etwas ausschmücken ist etwas anderes als grobe Übertreibungen oder gar Lügen. Erfinde keine Gastartikel auf Spiegel Online, wenn es dort keine Gastartikel von dir gibt. Denke dir keine Testimonials aus, wenn du erst mit deinem Business gestartet bist. Lügen kommen immer heraus. Jedes. Mal.
 

#9 TMI

Deine Leser lieben Geschichten – lustige, spannende, traurige, motivierende. Wenn du aber zu sehr auf die Tränendrüse drückst, wird es unangenehm. Erkrankungen, Trennungen, Todesfälle, Insolvenz … Sei sehr, sehr sparsam mit solchen Schicksalsschlägen oder lasse sie am besten ganz weg. Diese Art von Information könnte für deine Leser schnell „too much“ sein. Für die meisten Blogs sind sie gar nicht erst relevant. Solltest du dich dennoch dafür entscheiden, solch sensiblen Details preiszugeben, dann frage dich bei jeder Information, die du teilst, welche Gefühle bei den Lesern dadurch hervorgerufen werden könnten. Unangenehme Gefühle möchtest du schließlich nicht erzeugen.
 

#10 Du verwendest unpassende Fotos

Verschwommen, zu dunkel, zu intim. Wenn du dir keine Gedanken über deine Fotos auf deiner Über-mich-Seite machst, verspielst du das wertvolle Potential, das ein helles, gestochen scharfes Bild von dir hat. Nur keine falsche Bescheidenheit: Die Menschen wollen dich sehen! Ach ja: Comics, Avatare oder sonstige Zeichnungen halte ich deshalb ebenfalls für keine so gute Idee.
 

#11 Du sendest Werbe- und Verkaufsbotschaften

Schon klar. Du möchtest auf deiner Website Leser zu Abonnenten, Kunden oder Käufern machen. Doch aufdringliche Werbe- und Verkaufsbotschaften sind auf deiner „About“-Seite eindeutig fehl am Platz. Setze auf deiner Über-mich-Seite lieber auf die Beziehungsebene und baue Vertrauen zu deinem Wunschkunden auf. Damit legst du eine solide Basis für eine zukünftige Zusammenarbeit.
 

#12 Du schreibst nur über dich

„Ich …“ „Ich …“ „Ich …“ Wenn deine Über-mich-Seite so aussieht, ist dringender Überarbeitungssbedarf vorhanden! So hart es klingt: Die wenigsten Leser interessieren sich für dich, deinen Blog oder deine Produkte. Die meisten von ihnen treibt die Frage um, was sie von dir, deinem Blog oder deinen Produkten haben. Stelle deshalb nicht dich in den Fokus deiner Über-mich-Seite, sondern deinen Wunschkunden! Spreche ihn mit „du“ (oder „Sie“) an, stelle ihm hin und wieder eine Frage und verbinde Informationen, die du über dich teilst, mit dem Nutzen für deinen Wunschkunden.
 

#13 Deine Über-mich-Seite läuft ins Leere

Wenn du deine Leser ohne klare Handlungsaufforderung am Ende deiner „About“-Seite entlässt, verpasst du die Gelegenheit, mehr aus deiner Über-mich-Seite rauszuholen. Sieh es mal so: Wenn jemand deine Über-mich-Seite bis zum bitteren Ende liest, ist er vermutlich interessiert an dir als Person, an deinem Blog, an deinen Dienstleistungen oder Produkten. Das ist die Chance für dich, deine Leser zum Handeln zu motivieren. Was sollen sie tun, nachdem sie deine Über-mich-Seite gelesen haben?
 
Sag es ihnen in einem kurzen und aussagekräftigen Call to Action.
 
Über-mich-Seite Grafik Blogartikel
 
Könnte deine Über-mich-Seite auch ein Make-over vertragen? Oder hast du dich gar bisher erfolgreich um das Texten deiner Über-mich-Seite gedrückt?😉
 
PS: Bist du mit der Erstellung deiner Über-mich-Seite überfordert und brauchst Unterstützung? Hier kommst du zum Über-mich-Guide.

Bye bye 2016! Der Jahresrückblick in Blogartikeln

Bye bye 2016! Der Jahresrückblick in Blogartikeln

Das Jahr neigt sich langsam, aber sicher dem Ende zu. Und damit ist es an der Zeit, 2016 Revue passieren zu lassen.
 
Auf Pinkbiz erfolgt der Jahresrückblick ganz standesgemäß in Blogartikeln!
 
Da sind sie also: die hilfreichsten, ausführlichsten, unentbehrlichsten Blogartikel, die das Jahr 2016 zum Thema Bloggen & Social Media zu bieten hatte.
 
 

JANUAR 2016 | PERSONAS FÜR BLOGGER

 
Daniela Sprung von Bloggerabc
 
Hast du dir eigentlich schon mal Gedanken über deinen idealen Blog-Leser gemacht? Falls nein – Daniela von bloggerabc hat diesem Thema im Januar einen ausführlichen Artikel gewidmet. In ihrem spannenden Text verrät sie dir nicht nur die vielen Vorteile (wie schärfere Positionierung, Intensivierung der Leserbindung), sondern zeigt dir auch, wie du Schritt für Schritt zu deiner eigenen Leser-Persona gelangst.
 

Mein Januar-Liebling

Personas für Blogger: So gewinnst du mehr Leser von bloggerabc | Hier geht es zum Blogartikel
 
 

FEBRUAR 2016 | MEHR KOMMENTARE IM BLOG

 
Hättest du gerne noch mehr Kommentare unter deinen Blogartikeln? Alexa (hey, eine Namensschwester ❤️) von El Instante teilt in ihrer 2-teiligen Blogartikelserie 10 Tipps, wie du für mehr Interakation auf deinem Blog sorgst.
 

Mein Februar-Liebling

10 kostenlose Tipps für mehr Kommentare im Blog von El Instante | Teil 1 | Teil 2
 
 

MÄRZ 2016 | BILDER FÜR BLOG UND SOCIAL MEDIA

 
Jahresrückblick-blogartikel-2016-sandra-holze
 
Als Bloggerin kannst du davon nicht genug bekommen: schöne (kostenlose) Fotos, die du bedenkenlos für Blog und deine Social-Media-Kanäle verwenden darfst. Wie gut, dass Sandra Holze gleich 25 (!) Bilddatenbanken mit kreativem Bildmaterial entdeckt hat. So kannst du endlich tschüss sagen zu Bildern „mit überfröhlichen Menschen, die zu viel Zahn zeigen“ (😂).
 

Mein März-Liebling

25 Bilddatenbanken mit den schönsten kostenlosen Fotos für Facebook und Blog (2. Auflage) von Sandra Holze | Hier kommst du zum Blogartikel
 
 

APRIL 2016 | REDAKTIONSPLAN FÜR DEINEN BLOG

 
jahresrückblick blogartikel 2016 Daniela Retzl Misswebdesign
 
Mit Redaktionsplan bloggt es sich gleich viel entspannter. Das weiß auch Daniela von Misswebdesign und hat deshalb einen Blogpost nur diesem Thema gewidmet. Darin erzählt sie dir nicht nur von den Vorteilen eines Redaktionsplans (oh, es gibt so einige!), sondern zeigt dir auch, wie du dir selbst einen Redaktionsplan erstellst und auf welche Tools du dabei zurückgreifen kannst. (Pssst … Eine Vorlage als Download gibt es obendrauf!)
 

Mein April-Liebling

Entspannt bloggen dank Redaktionsplan + gratis Download von Misswebdesign | Zum Blogartikel
 
 

MAI 2016 | FARBEN FÜRS BRANDING

 
jahresrückblick-blogartikel-2016-kathrin-pyplatz
 
Wie du die richtigen Farben für dein Branding als Bloggerin oder Dienstleisterin findest, ist eine Wissenschaft für sich. Zum Glück hat Kathrin im Mai 2016 eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung entwickelt, die dir bei der Entscheidung für deine Farben weiterhilft.
 

Mein Mai-Liebling

Wie du die richtigen Farben für dein Personal Branding findest von Kathrin Pyplatz | Zum Blogartikel
 
 

JUNI 2016 | GEWERBE ANMELDEN ALS BLOGGER

 
jahresrückblick-blogartikel-2016-tulpentag
 
Falls du überlegst, Geld mit deinem Blog zu verdienen, ist der Gang zum Finanzamt unausweichlich. Jenny vom Blog Tulpentag verrät dir in einem ausführlichen Blogpost, was du bei der Gewerbeanmeldung als Blogger beachten musst. Prädikat: extrem hilfreich!
 

Mein Juni-Liebling

Gewerbe anmelden als Blogger von Tulpentag | Hier lang zum Blogartikel
 
 

JULI 2016 | HILFREICHE RESSOURCEN FÜR BLOGGER

 
jahresrückblick-blogartikel-2016-carina-um180grad
 
Diese Ressourcen-Liste, die Carina von Um180Grad erstellt hat, ist der Oberknaller! Hier findest du für (fast) jedes Blogger-Problem das rettende Tool oder Programm. Wetten?!
 

Mein Juli-Liebling

Die coolste, umfangreichste & hilfreichste Ressourcen-Liste, die du je gesehen hast von Um180Grad | Magische Tür zur Liste
 
 

AUGUST 2016 | DIE WICHTIGSTEN INSTAGRAM-HASHTAGS

 
jahresrückblick-blogartikel-2016-anne-häusler
 
Nutzt du bereits Instagram, um deinen Blog oder Dienstleistung zu vermarkten? Wie praktisch, dass Anne auf ihrem Blog die wichtigsten Instagram-Hashtags für dich recherchiert hat. Ganz besonders freut mich übrigens, dass auch viele deutschsprachigen Hashtags dabei sind!
 

Mein August-Liebling

So findest du die richtigen Instagram-Hashtags (inkl. Liste der beliebstesten Hashtags) von Anne Häusler | Zum Blogartikel
 


 

Immer auf der Suche nach frischen Content-Ideen für Instagram?
Ich habe über 150 Ideen für Blogger, Dienstleister und andere Kreative gesammelt!

 

 


 
 

SEPTEMBER 2016 | GRÜNDE FÜR TWITTER

 
jahresrückblick-in-blogartikeln-2016-extrawerbung
 
Ich liebe Twitter! Dieses Netzwerk begleitet mich privat bereits seit Jahren durch mein Leben. Als Tina von Extrawerbung ihre Blogparade Nenn mir einen Grund, warum du so gerne bei Twitter bist ins Leben gerufen hat, war mir sofort klar, dass ich da unbedingt mitmachen muss.
 

Mein September-Liebling

Nenn mir einen Grund, warum du so gerne bei Twitter bist von Extrawerbung | Zur Blogparade
 
 

OKTOBER 2016 | STORYTELLING

 
jahresrückblick-in-blogartikeln-2016-was-journalisten-wollen
 
Als Blogger kommst du um das Thema „Storytelling“ nicht herum. Wie Storytelling funktioniert, lässt du dir dabei am besten von einer Fachfrau erklären. Marike von Was Journalisten wollen hat in ihrem kurzweiligen Blogartikel 13 Sätze, die aus deiner Geschichte echtes Storytelling machen viele praktische Tipps und Formulierungsvorschläge parat, wie du in deinem Text eine echte „Story“ erzählst. Nachahmen wird hier ausdrücklich empfohlen.😉
 

Mein Oktober-Liebling

13 Sätze, die aus deiner Geschichte echtes Storytelling machen von Was Journalisten wollen | Zu Marikes Storytelling-Tipps
 
 

NOVEMBER 2016 | BLOG-TIPPS VON DEN GILMORE GIRLS

 
jahresrückblick-in-blogartikeln-pinkbiz
 
Ist dir eigentlich schon mal aufgefallen, dass die Weisheiten der Gilmore Girls wie für uns Bloggerinnen gemacht sind? Als ich im November 2016 sehnsüchtig auf das Gilmore-Girls-Revival gewartet habe, fiel es mir plötzlich wie Schuppen von den Augen …
 
Dieser Artikel hat mir dieses Jahr wohl die größte Schreib-Freude bereitet. (Nicht zuletzt, weil ich dafür schätzungsweise zehntausend Gilmore-Girls-Gifs sichten „musste“). Umso mehr hat es mich deshalb gefreut, dass er auch in der EditionF veröffentlicht werden konnte.
 

Mein November-Liebling

Was du von den Gilmore Girls übers Bloggen lernen kannst auf EditionF | Zu den Gilmore-Girls-Weisheiten
 
 

DEZEMBER 2016 | BLOG-MARKETING

 
jahresrückblick-in-blogartikeln-2016-blogyourthing
 
Pinterest, Instagram, Facebook-Gruppen … Anstatt jedem Marketing-Trend für Blogger blind hinterherzulaufen, überlässt Janneke von Blogyourthing nichts dem Zufall. In ihrem spannenden Blogartikel So testest du einen Online-Marketing-Trend für deinen Blog verrät sie ihre ausgeklügelte Janneke-Trend-überprüf-Strategie. Neben einer detaillierten Schritt-für-Schritt-Anleitung stellt sie dir deinen Erfolgstest als Download bereit.
 

Mein Dezember-Liebling

So testest du einen Online-Marketing-Trend für deinen Blog von Blogyourthing | Zum Erfolgstest
 
 
Welche Artikel haben dich 2016 beeindruckt? Schreib mir deine 2016-Favoriten zum Thema Bloggen & Social Media in die Kommentare!

17 Newsletter-Ideen zum Jahresende

17 Newsletter-Ideen zum Jahresende

Es ist jedes Jahr dasselbe: Mit dem ersten Advent mutiere ich zur automatischen Kalenderdurchsage für meine Kinder.
 
„Nur noch 26 Mal schlafen bis Weihnachten … Nur noch 25 Mal schlafen bis Weihnachten … Nur noch 24 Mal schlafen bis Weihnachten.“
 
Auch wenn du zu den Menschen gehörst, für die Weihnachten alle Jahre wieder überraschend kommt (ich weiß ja immer ganz genau, wie viele Tage noch bleiben 😉) – beim E-Mail-Marketing solltest du nichts dem Zufall überlassen.
 
Lass uns am besten schon jetzt überlegen, welche E-Mails du deinen Newsletter-Abonnenten zum Jahresende schicken könntest. Ich habe 17 Content-Ideen zum Jahresende für dich gesammelt.
 


Pssst … Es gibt noch mehr! Lade dir 60+ Content-Ideen für deine Newsletter runter. Es ist kostenlos!

newsletter-ideen-content-upgrade


 

17 Newsletter-Ideen zum Jahresende

 

Altes Jahr

 

#1 Feier das vergangene Jahr

Hast du Grund zum Feiern? Erzähle in deinem Newsletter, warum das vergangene Jahr großartig war.
 

#2 Ups & Downs

War das Jahr für dich wie eine Achterbahnfahrt? Lass deine Newsletter-Abonnenten doch an den Ups und Downs des Jahres teilhaben.
 

#3 Gelernte Lektionen

Erzähle, welche Fehler du in dem Jahr gemacht und was du daraus gelernt hast. Es ist immer wieder spannend, von den gelernten Lektionen zu lesen.
 

#4 Ziele

Welche Ziele hattest du dir für das Jahr vorgenommen und hast du sie erreicht? Rekapituliere deine Ziele in deinem Newsletter.
 

#5 Success Journal

Welche Erfolge konntest du in diesem Jahr feiern? Gewähre deinen Newsletter-Abonnenten doch einen Einblick hinter die Kulissen und teile deine Zahlen.
 
 

Neues Jahr

 

#6 Feier das neue Jahr

Verrate deinen Newsletter-Abonnenten, warum das kommende Jahr großartig wird.
 

#7 Vorsätze

Welche (beruflichen oder privaten) Vorsätze hast du fürs kommende Jahr gefasst?
 

#8 Ziele

Welche Ziele für das neue Jahr hast du dir gesteckt?
 

#9 Must-have

Was ist dein Must-have des neuen Jahres?
 

#10 Trend

Sage einen Trend in deiner Nische für das neue Jahr voraus.
 

#11 Rat

Was sollten deine Newsletter-Abonnenten im neuen Jahr nicht mehr tun?
 

#12 Gewohnheiten

Welche Gewohnheit sollten wir im neuen Jahr besser ablegen oder zulegen?
 

#13 Soziale Netzwerke

Verrate die besten Facebook-Gruppen, Pinterest-Strategien oder Twitter-Chats für das neue Jahr.
 

#14 Danke

Der Jahreswechsel ist eine gute Gelegenheit, einfach mal Danke zu sagen.
 
 

Weihnachten

 

#15 Abwesenheit

Du planst, eine längere Pause über die Feiertage einzulegen? Informiere deine Newsletter-Abonnenten doch darüber!
 

#16 Geschenk

Mache deinen Newsletter-Abonnenten ein kleines Geschenk zu Weihnachten … eine Checkliste, eine Template … Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
 

#17 Grüße

Oldie but goldie: Wünsche deinen Newsletter-Abonnenten in einer persönlichen E-Mail einfach frohe Weihnachten und/oder einen guten Rutsch.
 


Du hast noch nicht genug? Lade dir 60+ Content-Ideen für dein Newsletter-Marketing runter. 

newsletter-ideen-content-upgrade


 
 
Hast du eigentlich etwas Besonderes zum Jahresende geplant? Erzähl mal!

Homeoffice – Gesund durch den Winter mit 4 einfachen Tipps

Homeoffice – Gesund durch den Winter mit 4 einfachen Tipps

Ned Stark hatte Recht: Winter is coming.
 
Wenn du so bist wie ich, dann weißt du theoretisch, was du zu tun hast, um gesund durch die kalte Jahreszeit zu kommen. Mit der Umsetzung allerdings hapert es.
 
Deshalb kommen hier 4 kleine Reminder, wie du fit und gesund im Homeoffice-Winter bleibst.
 

#1 Trinken

Ja, ja. Der gute alte Trink-viel-Ratschlag darf auch hier nicht fehlen. Und zurecht! 😉
 
Sicherlich weißt du, dass Beschwerden wie Kopfschmerzen, Müdigkeit und Konzentrationsmangel oft einfach nur auf Flüssigkeitsmangel zurückzuführen sind. Zusätzlich reizt im Winter die trockene Heizungsluft die Atemwege und begünstigt Atemwegsinfekte.
 
Tückisch: Wenn du Durst verspürst, fehlen deinem Körper bereits mindestens 0,5l Flüssigkeit!
 
Lass es deshalb lieber gar nicht erst so weit kommen und sorge über den Tag verteilt für ausreichend Flüssigkeit.
 

Trink-Routinen entwickeln

Gehörst du zu den Menschen, die das Trinken „vergessen“, kannst du dir mit einem Trick behelfen und Trinkroutinen schaffen: Ein großes Glas gleich nach dem Aufstehen + ein großes Glas vor dem Schlafengehen + ein großes Glas vor jeder Mahlzeit ergibt schon mal einen Liter Wasser.
 
Wenn du zudem nach 1,5 Stunden konzentrierter Arbeit jeweils eine kleine Trinkpause einlegst, kommst du so locker auf 3 Liter am Tag.
 

Morgens vorsorgen

Zusätzlich kannst du dir bereits morgens deine Wasserration für den Tag zurechtstellen. Am besten dorthin, wo du es siehst: auf den Schreibtisch.
 
Du siehst: Du hast nun keine Ausreden mehr.😉
 
 

#2 Vitamin D

Ist es nicht schön, im Winter nicht unbedingt raus zu müssen und die Arbeit ganz bequem von zu Hause aus erledigen zu können?
 
Nicht so ganz.
 
Wenn du dich aufgrund des trüben Wetters in deinen vier Homeoffice-Wänden vergräbst, ist die Wahrscheinlichkeit, dass du nicht genügend Vitamin D bekommst, ziemlich hoch.
 
Vor allem für die Vegetarier unter uns kommt Vitamin D in Nahrung nur in zu vernachlässigenden Mengen vor und wird in der Hauptsache über das Sonnenlicht aktiviert. Doch das ist in Deutschland in den Wintermontaten leider Mangelware.
 

Wie viel Vitamin D brauchst du?

Vor vier Jahren hob die Deutsche Gesellschaft für Ernährung ihre Empfehlung für die Vitamin-D-Zufuhr ums Vierfache (!) an. Die amerikanischen Kollegen empfehlen sogar nochmal das Doppelte.
 
Während in skandinavischen Ländern Vitamin D völlig selbstverständlich bei Kindern und Erwachsenen substituiert wird, haben hierzulande 60 Prozent der Einwohner einen Vitamin-D-Mangel.
 
Ob du dazu gehörst, kannst du beim Hausarzt durch einen Bluttest bestimmen.
 
Hinweise geben Symptome wie

  • Müdigkeit
  • Schlappheit, Schwäche
  • depressive Verstimmungen
  • Infektanfälligkeit

 
Wenn du also morgens trotz ausreichend Schlaf nicht aus dem Bett kommst, den ganzen Tag über einfach nicht wach wirst, dich generell kraftlos und schlecht drauf fühlst, ist ein klärender Bluttest anzuraten.
 
Denn es ist auch im Winter nicht „normal“, ständig müde, schlapp und dauerkrank zu sein. Es kann schlicht und einfach an einem Vitamin-D-Mangel liegen.
 
 

#3 Frische Luft

Nicht nur wegen Vitamin D empfiehlt es sich, jeden Tag rauszugehen. Frische Luft macht dich auch entspannter, kreativer und leistungsfähiger. (Wie viele Kopfschmerzen hat mir ein Spaziergang bereits einfach so weggezaubert?)
 
Als Kind hat man es da irgendwie einfacher: Geht man nicht mindestens einmal am Tag raus, wird man spätestens nachmittags so zappelig, dass mit Sicherheit irgendwann irgendjemand sagt: „So, ab mit dir nach draußen!“ Als Erwachsene schickt einen leider niemand mehr auf den Spielplatz.😉
 
Deshalb müssen wir uns selbst dazu motivieren. Und das ist bei dem Schietwetter leider gar nicht so leicht.
 
Da bin ich mit meinen (noch jüngeren) Kindern im Vorteil: Ich muss raus. In jeder Jahreszeit, bei jedem Wetter müssen die Kinder morgens in Kindergarten und Schule gebracht und nachmittags wieder abgeholt werden.
 
Hast du keine Kinder, Hunde oder andere Lebewesen, die dich zum Rausgehen zwingen, musst du kreativ werden.
 

Mittagsspaziergang

Wie wäre es zum Beispiel damit, während der Mittagspause einen kleinen Spaziergang zu machen? Wenn dein Ziel ein Ort ist, an dem es eine leckere Falafel gibt, laufen die Füße quasi von selbst.😃
 

Lüften

Auch zwischendrin kannst du für Frische sorgen, indem du spätestens alle 1,5 Stunden die Fenster aufreißt und Arbeitszimmer und Gehirn lüftest.
 
 

#4 Bewegung

Manchmal bin ich so sehr bei der Sache, dass ich alles um mich herum vergesse. Plötzlich ist es bereits mittags und, wenn ich so drüber nachdenke, habe ich den kompletten Vormittag ohne die kleinste Pause durchgearbeitet.
 
Auch wenn es schön ist, so dermaßen im Flow zu sein – über mehrere Stunden am Stück an einem Fleck zu sitzen, ist im Winter eher semigut. Der Kreislauf fährt runter, die Füße werden zu Eiszapfen und spätestens wenn die Finger völlig vor Kälte erstarrt sind, geht gar nichts mehr.
 
Besser ist es, immer mal wieder aufzustehen und ne kleine Runde in der Wohnung zu drehen. Ich pule mit Vorliebe kleine Legoteile vom Boden. Aber vielleicht hast du ja eine andere Idee.😉
 
 

Gesund durch den Winter im Homeoffice – Fazit

Der Zeitraum zwischen November und Februar ist physisch und psychisch eine echte Herausforderung. Es ist nass. Es ist kalt. Und es ist die meiste Zeit des Tages richtig dunkel.
 
Damit du wach, fit und gesund durch den Homeoffice-Winter kommst, können neben einem Vitamin-D-Check beim Hausarzt folgende Routinen helfen:

  • Morgens Wasserration für den Tag bereitstellen & andere Trinkroutinen
  • Nach je 1,5 Stunden konzentrierter Arbeit aufstehen, Zimmer lüften, großes Glas Wasser trinken und etwas bewegen
  • Mittags für eine halbe Stunde (bei jedem Wetter) rausgehen

 
 
Wie bleibst du im Winter gesund? Erzähl mir von deinen Tricks gerne im Kommentar!😃

Was du von den Gilmore Girls fürs Bloggen lernen kannst

Was du von den Gilmore Girls fürs Bloggen lernen kannst

Oy, with the poodles already!

Die wahrscheinlich beste Serie der Welt wurde von Netflix wiederbelebt und ich kann es kaum abwarten zu erfahren, wie es Lorelai, Rory und Emily Gilmore in der Zwischenzeit ergangen ist.

Wir erinnern uns: Am Ende der 7. Staffel ergattert Rory einen Job bei einem Online-Magazin und verlässt Lorelai und Stars Hollow auf unbestimmte Zeit, um Barack Obama auf seiner Wahlkampftour zu begleiten.

Ok, ok. Ich gebe es zu. Es war noch eine andere Zeit, als Lorelai und Co. anfingen, die Online-Welt zu erkunden.
 

via GIPHY

 
Doch Rory hat ihre Rolle als Online-Reporterin sicherlich gerockt. Da bin ich mir sicher! Schließlich schien es 2008 ja ein ganz erfolgreicher Wahlkampf für Barack Obama geworden zu sein.😉 Die Lebenslektionen, die Lorelai ihrer Tochter mit auf den Weg gegeben hat, haben sicherlich so einiges dazu beigetragen. Wenn ich es mir recht überlege, können sogar wir eine Menge von Lorelai & Co fürs Bloggen lernen.
 
Einige Beispiele gefällig? Bitteschön:
 

7 Lektionen, die du von den Gilmore Girls fürs Bloggen lernen kannst

 

#1 Zeige Persönlichkeit

Lorelai ist sowas wie der Flamingo in einer Schar grauer Tauben. Wobei … das trifft auch auf Sookie, Jackson, Kirk, Michel, ja, wenn ich es mir recht überlege, wahrscheinlich auf ganz Stars Hollow zu. Jeder Einwohner ist hier etwas schräg und genau deshalb sehen wir ihnen so gerne zu.
 

via GIPHY

 
Auch als Bloggerin kannst darfst sollst musst du uns an deinen schrägen Seiten und kleinen Macken teilhaben lassen. Sie machen dich menschlich und deinen Blog erst so richtig liebenswert!
 
 

#2 Rante, was das Zeug hält

Lorelai und ihre Rants.😃

Was gibt es Schöneres, als wenn sich Lorelai über ihre Mutter, Taylor Doose oder den Schnee auslässt?! Wenn sie erstmal loslegt, gibt es kein Halten mehr. Ohne Punkt und Komma lässt sie ihren Gefühlen freien Lauf – ganz zur Freude der Zuschauer. Seien wir mal ehrlich: Rants sind einfach ganz schön unterhaltsam.

Auch du kannst als Bloggerin in einem Artikel mal so richtig Dampf ablassen! Nicht jedes Mal, versteht sich. Doch sei hin und wieder mal eine Lorelai und mache deinem Ärger über einen Trend in deiner Nische oder eine gängige Ansicht Luft.

So sprichst du deine Leser auf einer emotionalen Ebene an – und das verbindet!
 

via GIPHY

 
Ach ja: Mit Rants machst du dir nicht nur Freunde. Aber du musst es ja nicht jedem recht machen.
 
 

#3 Suche dir Blog-BFFs

Die Gilmore Girls machen es uns vor: Im Business sollte frau stets jemanden haben, die ihr mit Rat und Tat zur Seite steht. Was wäre schließlich das Dragonfly Inn ohne das Dreamteam Lorelai und Sookie?

Auch Bloggen macht im Alleingang keinen Spaß. Du brauchst andere Blogger, die dich inspirieren, pushen, unterstützen, helfen, deine Inhalte kommentieren und teilen und, wenn es sein muss, auch mal die harten Wahrheiten aussprechen:
 

via GIPHY

 
 

#4 Sei unverwechselbar

Die Gilmores lassen sich den Mund nicht verbieten. Ob Rory, Lorelai oder Emily – die Frauen reden so, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Die Serie ist legendär für ihren verbalen Schlagabtausch und die ungewöhnlichen Wortspiele.
 
Willst du erfolgreich bloggen, ist es auch für dich essentiell, eine unverwechselbare Schreibstimme zu finden. Präge Begriffe, Worte, Hashtags und stehe zu deinem eigenen Schreibstil. Fluche und schreibe „laut“, wenn du laut bist. Kurz: Sei so, wie du bist.
 

via GIPHY

 
 

#5 Sei kontrovers

Wenn wir alle immer nur einer Meinung wären, wäre es doch langweilig. Oder kannst du dir ein Freitagabend-Dinner vorstellen, bei dem Lorelai und Emily einfach friedlich nebeneinander sitzen?
 

via GIPHY

 
Bist du in deinen Blogartikeln immer nur ein liebes, nettes Schmusekätzchen, wird es auf die Dauer langweilig. Positioniere dich deshalb auch mal gegen die Standardmeinung, vertrete eine gänzlich unpopuläre Haltung oder schreibe, was viele aus deiner Sicht falsch machen. Solche Posts sorgen oft für ordentlich Gesprächsstoff und viel Interaktion.
 
 

#6 Erzähle eine Geschichte

Wusstest du, dass das Script der Gilmore Girls 20 Seiten pro Folge länger ist als für „gewöhnliche“ Serien? Das liegt nicht zuletzt an Lorelais ausufernden Geschichten über Schnee, Kaffee, ihre Träume, ihre Mutter … [hier einen abstrusen Begriff deiner Wahl einfügen].

Wer sich nach Lorelais verbalen Eskapaden nicht unsterblich in die Serie verliebt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Was bei den Gilmore Girls funktioniert, funktioniert auch auf deinem Blog. Geschichten erzeugen Emotionen, und Emotionen verbinden. Willst du, dass deine Leser sich an dich erinnern? Dann bringe sie in deinen Blogartikeln auch mal Schmunzeln, laut Loslachen, Mitärgern oder rühre sie zu Tränen.
 

via GIPHY

 
 

#7 Geh offline

Was Luke bereits vor mehr als fünfzehn Jahren wusste, würde inzwischen wahrscheinlich noch nicht mal mehr Lorelai bestreiten: Wir müssen nicht permanent erreichbar sein.
 

via GIPHY

 
Du musst ja nicht gleich zum Handy-Skeptiker Luke mutieren. Doch ein Abend (oder gar Wochenende!) ohne Smartphone ist ein guter Ausgleich zu Twitter & Co. Zudem sind Offline-Zeiten wahre Inspirationsbooster. Wetten, dass du auf mindestens 27 neue Blogartikel-Ideen kommst, wenn du einen langen Spaziergang machst?
 
 

Was du von den Gilmore Girls fürs Bloggen lernen kannst – Fazit

Vielleicht ist es dir noch niemals zuvor aufgefallen, aber die Gilmore Girls sind voll mit Lebensweisheiten, die auch für uns als Blogger essentiell sind:

#1 Zeige Persönlichkeit
#2 Unterhalte mit Rants
#3 Suche dir Blog-BFFs
#4 Sei unverwechselbar
#5 Sei kontrovers
#6 Erzähle eine Geschichte
#7 Geh (auch mal) offline
 
 
Bleibt nur noch eine letzte entscheidende Frage, die wir unbedingt in den Kommentaren klären müssen: Sind wir Team Dean, Jess oder Logan?😃